Zahnersatz, Perioprothetik

Unter Zahnersatz verstehen wir die Wiederherstellung der Zahnfunktion, wobei Farbe, Form und Struktur des Zahns naturgetreu nachgebildet werden.
Sollten Ihnen ein oder mehrere Zähne fehlen, dann können wir Zahnärzte Abhilfe schaffen. Heute stehen uns Techniken zur Verfügung, die einerseits die Funktionalität des Kauapparates wiederherstellen und andererseits auch hohen ästhetischen Ansprüchen genügen.

Kronen

Falls ein Zahn nicht mehr durch eine Füllung oder ein Inlay wiederhergestellt werden kann, dann ist die Versorgung mit einer Teilkrone erforderlich.
Teilkronen werden einem beschliffenen Zahn wie Hütchen aufgesetzt. Vor der Beschleifung des Zahns werden Abformungen des Zahns abgenommen, anhand derer im Labor die Krone angefertigt wird. Nach der Zahnpräparation wird der Zahnstumpf vorübergehend durch eine aus Kunststoff geformte Kappe geschützt (Provisorium). Die fertige Krone wird in einer weiteren Sitzung auf dem Zahnstumpf mit Zement befestigt.
Kronen können auch auf Implantaten befestigt werden. Auf diese Weise kann ein bereits verlorener Zahn nach einem zahnchirurgischen Eingriff wiederhergestellt werden.

Brücken

Eine solche Brücke verbindet zwei Zähne, die ihr als "Eckpfeiler" dienen, über eine Gebisslücke hinweg. Die Lücke selbst kann einen oder mehrere fehlende Zähne umfassen. Dabei werden die Pfeilerzähne angeschliffen und mit Kronen versehen. An den Kronen wird der Zahnersatz befestigt.
Die Brücke selbst wird in einem modern ausgestatteten Dentallabor angefertigt. Sie wird meist aus Goldlegierungen hergestellt. Die sichtbaren Teile werden mit Keramik verblendet. Optisch sind die künstlichen Zähne von den natürlichen nicht zu unterscheiden.
Brücken und Kronen liegen in zahlreichen Varianten und aus unterschiedlichen Materialen vor. Wir werden Sie gerne bei der Suche nach Ihrer individuellen Lösung beraten. Für Allergiker bieten wir Titan als verwendete Legierung an.

Teilprothese

Teilprothesen sind herausnehmbare Prothesen. Sie dienen zur Wiederherstellung der Kaufunktion, der Sprachfähigkeit und der Kosmetik. Eine Teilprothese besteht aus künstlichen Zähnen, die auf einer Prothesenbasis befestigt werden. Gegossene Bügel und Klammern unterstützen die Stabilität.
Anders als bei Brücken können Teilprothesen bei Verlust weiterer Zähne erweitert werden. Bevor ein Zahn gezogen wird, kann von diesem ein Abdruck abgenommen werden anhand dessen ein künstlicher Zahn nechgeformt wird. Dieser wird dann in die alte Prothese eingefügt. Im Gegensatz zu Vollprothesen lassen Teilprothesen den vorderen Gaumenanteil frei, wodurch eine bessere Geschmacksempfindung und Sprachbildung gewährleistet ist.

Kombinationsarbeiten

Hierunter versteht man jene prothetische Versorgungen, die Kronen-, Brücken- und Prothesentechniken vereinen.
Eine häufige Form bei wenigen Restzähnen ist zum Beispiel die sogenannte Teleskopversorgung. Hierbei werden die Zähne beschliffen und mit einer Teleskopkrone (Innenteleskop) versehen, die wie ein metallener Hut aussieht. Über diese Innenteleskope wird dann die Prothese mit eingearbeiteten Überhüten (Außenteleskope) gestülpt. Somit dienen die als Innenteleskope präparierten Zähne als Befestigungen für die Prothese.
Bei den Kombinationsarbeiten gibt es eine reichliche Auswahl an Möglichkeiten. Dazu ist oft eine intensive Planung in Zusammenarbeit mit einem Zahntechniker erforderlich. Wir werden Sie gerne beraten.

Totalprothese

Bei Totalprothesen handelt es sich um den Ersatz der natürlichen Zähne bei völligem Verlust der Zähne in einem oder beiden Kiefern. Sie dient der Wiederherstellung der Kaufunktion, der Sprachfähigkeit und der Mundästhetik.
Zunächst müssen die anatomischen und funktionellen Gegebenheiten des Kiefers präzise abgeformt werden. Zahnform, Zahnfarbe, und Bisslage werden individuell festgelegt.
Probleme ergeben sich bei der Befestigung, da es bei der Totalprothese nicht mehr möglich ist, vorhandene Zähne zum Prothesenhalt heranzuziehen. Der Halt muss daher aus den jeweiligen anatomischen Gegebenheiten abgeleitet werden, wobei die Kieferkämme verwendet werden. Als Alternativen können Totalprothesen zum Beispiel an Implantaten befestigt werden, wobei zunächst ein kieferchirurgischer Eingriff erforderlich ist.